Der Winzer
Anton Baron Longo.

Mit dem jahrhundertelangen Erfahrungsschatz seiner Familie, Leidenschaft und dem Mut, Neues zu probieren erschafft Anton Baron Longo mit altbewährten Methoden einen modernen, unvergleichlichen Wein. Rund 150 Jahre lang wurde auf dem Weingut von Familie Longo nur Wein für den Eigenbedarf produziert. Nun greift der jüngste Nachkomme Anton Baron Longo die lange Familientradition der Weinkultur auf und haucht ihr neues Leben ein.

Neue Wege zu gehen, bedeutet für ihn in erster Linie auf die altbewährten Traditionen des Weinbaus zurückzugreifen. Die Qualität des Baron Longo Weines gedeiht hier in den Villner Weingärten von

Tag zu Tag. Diese Qualität zu kultivieren stellt für Anton Baron Longo eine ständige Herausforderung dar. Die Ruhe und Zurückgezogenheit des Weingutes schaffen für ihn zugleich den nötigen Ausgleich zum Alltag.

„In der Natur fühle ich mich am wohlsten“, sagt er, „deshalb verbringe ich auch meine Zeit am liebsten hier.“

Dem Wein die Zeit zu geben, die er braucht, ist für Anton Baron Longo eine der wesentlichsten Leitlinien der Weinbautradition seiner Familie. Ein sorgsamer, „handverlesener“ Umgang mit den Rebstöcken und ein sensibles Miteinander mit der Natur ermöglichen diese Einzigartigkeit. Zeit zu haben, ist etwas, das in unserer schnelllebigen Zeit immer mehr verloren geht. In den Weinbergen rund ums Villnerschlössl scheint die Zeit jedoch oft stillzustehen. Und genau diese Momente sind es, die wir so sehr schätzen: Momente, in denen man das Leben bewusst (er-)lebt.

Ist Anton Baron Longo gerade nicht in seinem Weingarten unterwegs, sitzt er entweder auf dem Rad oder betreibt mitunter auch Kampfsport. Auch gesellschaftliche Anlässe vernachlässigt er nicht – vor allem, wenn es ein gutes Gläschen zu verkosten gibt.

„Wein zu trinken, ist für mich Entspannung, ob man sich nun alleine mit einem guten Glas zurückzieht oder einen besonderen Anlass feiert – solange man ihn genießt, hat er seine Bestimmung erfüllt.“